Shenandoah Valley

Auf dem Weg nach Washington D.C. machten wir einen Stop bei den Grand Caverns. Hier hatten wir die Möglichkeit eine grosse Tropfsteinhöhle zu erkunden. Leider musste man an einer geführten Tour mitmachen. Eigentlich sollte man ja mit einer geführten Tour etwas mehr über die Geschichte und Entwicklung einer solchen Höhle erfahren, was leider nicht der Fall war. So wurde aus allen Gesteinsformen irgendwelche Tiere, Menschen und andere Themen abgeleitet. Das einzig wirklich Informative war, dass es über 100 Jahre ein Inch (2,54 cm) zu wachsen. Immerhin war die Höhle sehenswert.

Grand Cavern 2 Grand Cavern 4 Grand Cavern 1 Grand Cavern 3

Der „Berg“ ruft

Auch wenn es eher Hügel waren 🙂

Wir machten uns am morgen auf um uns im Visitor Center vom Great Smoky Mountain nach anderen Zeltplätzen und Routen zu informieren. Es wurde uns dann ein Zeltplatz etwas abseits in höherer Lage empfohlen, welchen wir dann auch aufgesucht haben. Bei der Hinfahrt ging es Bergauf bis auf 1600 Meter. Dazwischen gab es immer wieder „Overlooks“ um die Aussicht zu geniessen. Als wir dann am Zeltplatz ankamen und ausstiegen genossen wir die angenehme kühle Luft (Bergluft). Nach dem Aufbau des Zeltlagers machten wir uns auf zum einzigen Wanderweg in der Nähe. Dieser führte uns durch den tiefen Wald. Wir witzelten die ganze Zeit, dass uns ein Bär über den Weg laufen könnte. Als Armin dann aber Spuren eines Bären entdeckte und später neben uns ein Schnauben zu hören war, verging uns das Lachen. So leise und schnell wie möglich machten wir uns wieder auf den Rückweg. Zum Glück hatte sich der Bär nicht weiter für uns interessiert.

Am nächsten Tag ging es eine Schotterstrasse wieder herunter. Nach einer Stunde waren wir dann froh endlich kein Geholper mehr zu ertragen. Wir besichtigten noch einen Wasserfall „Mignot Falls“ und fuhren dann weiter zum Blue Ridge Parkway, welcher von den Great Smoky Mountains bis nach Virgina führt. Dieser führte über unzählige bewaldete Hügel. So war auch die Aussicht irgendwann nicht mehr sooo spannend. Dafür fühlte man sich fast wie Zuhause. Um auch unterwegs den Touristen etwas bieten zu können fand man ein kleines Dorf, das sich Little Switzerland nennte….. In Boone fanden wir dann einen Zeltplatz (endlich wieder mit Dusche) und gingen am Abend mexikanisch Essen.

Nachdem wir gestern noch nicht genug hatten, fuhren wir am nächsten Tag noch weiter dem Blue Ridge Parkway entlang. Die Landschaft hatte sich aber nicht markant verländert. So sah man immer noch so weit man konnte Berge (Hügel) und Wald. Man konnte meinen man sei im Appenzellerland unterwegs. Auch wenn die richtigen Berge fehlen.

Great Smoky Mountain 1 Great Smoky Mountain 2 Great Smoky Mountain 3 Great Smoky Mountain 4 Great Smoky Mountain 5 Great Smoky Mountain 6 Great Smoky Mountain 7 Great Smoky Mountain 8

Atlanta

Nach Regenwetter in Jacksonville hatten wir genug von Florida und machten wir uns auf den Weg in Richtung Atlanta in der Hoffnung dort schöneres Wetter aufzufinden. Unterwegs machten wir noch in Savannah halt. Leider spielte auch hier das Wetter nicht mit, weshalb es keine Fotos gibt. Wir entschieden uns dann nochmals in einem Motel zu übernachten. Unser nächster Zeltplatz führte uns dann durch Atlanta durch in einen Statepark in Georgia mit einem relativ grossen See. Als wir ankamen sahen wir nur ein Schild dass der Zeltplatz voll ist. Wir versuchten es trotzdem und hatten Glück noch eine „Tentsite“ zu bekommen. Im Gelände trauten wir unseren Augen nicht, dass jeder Platz belegt war sogar mit Zelten. Dies hatte es bis jetzt noch nicht gegeben. Wir kamen an einem Samstag an und am Sonntagabend waren wir wieder sozusagen alleine (Wie wir es schon fast gewöhnt sind). Der Park war sehr schön, es hatte einen See auf dem „einige Boote“ von früh bis spät dröhnten. Man getraute sich schon gar nicht etwas weiter vom Ufer wegzuschwimmen. Am Sonntag erkundigten wir dann Atlanta. Davor ging es noch einen Statepark mit einem 200 Meter hohen Granitfelsen. Leider war auch hier alles in einen Themenpark umgewandelt worden. So gab es eine Seilbahn auf den Felsen und am Abend eine Lasershow! Wir flohen dann von der grossen Masse und gingen den Wanderweg den Felsen hoch. Es war dann ziemlich anstrengend in der prallen Sonne.
Im Downtown Bezirk, war wie erwartet nicht sehr viel los, da es Sonntag war. Wir fanden dann Underground Atlanta wo es einige Shops gab. Wir wollten eigentlich noch das Coca Cola Museum besuchen, allerdings genügte hier die Zeit nicht mehr. So machten wir uns wieder auf den Weg zum Zeltplatz und genossen ein Stück Fleisch vom Grill.
Am nächsten Tag ging es dann weiter zum Great Smoky Mountain Nationalpark. Hier fanden wir beim Eingang einen Zeltplatz, welcher wie schon vorher mehrheitlich von Einheimischen besucht wurde. Zum ersten Mal allerdings war es am Abend etwas kühl und man konnte bei einem kühlen Lüftchen schlafen.

Atlanta 1 Atlanta 2 Atlanta Red Top Mountain Red Top Mountain 1 Stone Mountain 1 Stone Mountain

Unterwegs in Florida

Nachdem es in den letzten Tagen immer wieder geregnet hat, sind wir froh endlich aus Florida rauszukommen. Für uns hat sich Florida nicht gerade von seiner sonst ja so sonnigen Seite gezeigt. Mindestens einmal am Tag hat es geregnet. Meistens hat uns der Regen nur beim Autofahren erwischt. Nur die letzten zwei Tage waren ziemlich hart, da es fast unaufhörlich regnete. Darum machten wir uns dann auf um eine Art Partyzelt welches vor Insekten und Wasser schützt, zu besorgen. So konnten wir das Käsefondue am 1. August trotzdem im trockenen geniessen und waren vor den nicht wenigen fliegenden Insekten geschützt. Nach diesen verregneten Tagen, genossen wir dann das Motelzimmer umsomehr in den Hoffnung dass das Wetter wieder besser wird….

Wenn man über zwei Stunden Autofahren kann und nur Wald weit und breit sieht:
Ocala National Forest

Kommt einem Urwald schon sehr Nahe…
Hillsborough State Park

Unsere 1. August Feier:
1. August Armin 1. August Vreni

Die endlosen Sümpfe

Unser Hauptziel in den Everglades war es, mit einem dieser Airboats fahren zu können. Wie wir aus den Reiseführern aber erfuhren, ist dies im Nationalpark nicht mehr erlaubt. So machten wir uns auf Richtung Big Cypress Indian Reservation, wo es das Billies Swamp Safari Camp gab. Dort konnten wir dann führ 20 Dollar pro Person eine Airboattour und eine Snake and Gator Show mitmachen. Die Airboattour war cool, ausser dass wir zum teil Tiere sahen bei denen wir nicht sicher waren ob sie wirklich in die Everglades gehören. Alligatoren gab es nur an einer Stelle zu sehen, dort wo sie bei jeder Rundfahrt gefüttert werden. Leider war genau zu diesem Zeitpunkt der Akku der Kamera leer, so konnten wir von der Fütterung keine Fotos machen. Der Rest der Everglades lud nicht gerade dazu ein baden zu gehen oder sich in der Nähe niederzulassen. Dies merkten wir nur schon bei Campingplätzen die noch in der Nähe von den Sümpfen waren. Hier musste ein sehr guter Antimücken Spray ran.

So waren wir dann froh, am nächsten Tag einen Campingplatz direkt am Meer zu finden, wo es nicht gerade von irgendwelchen Viechern wimmelte 🙂

Einige Fotos gab es dann trotzdem:

Everglades 1 Everglades 2 Everglades 3 Everglades 4 Everglades 5 Everglades 6 Everglades 7

South Beach Miami

Das Hotel hat uns sehr zugesagt. Es war in der Nähe aller wichtigen Punkte, direkt im Art Deco District und man fand sich unter anderen jungen Backpacker wieder. Als wir uns dann auch unter die Menschen mischten, war interessant festzustellen wie viele Touristen es hatte. Wir glauben, dass alle Einheimischen in den Ferien waren ?. Dass alles entsprechend teuer war muss ja nicht extra erwähnt werden. Die Lincoln Shopping Road war cool. Es war fast alles mit Rang und Namen vertreten. So gab es sogar ein „Hofbräu Haus“ und was noch viel wichtiger war, einen Apple Store indem wir das iPhone austesten konnten. (Ich war froh, Armin ohne ein solches aus dem Laden zu kriegen). Am Abend am Ocean Drive sahen wir dann endlich mal richtig schöne klassische American Cars und die Highsociaty von Miami.

Als wir ankamen erfuhren wir dass Everlast am nächsten Abend in einem Club in Miami Beach spielt. So machten wir uns auf und bestellten Tickets übers Internet. Was, wie wir dann am nächsten Abend erfuhren, nicht nötig gewesen wäre, da es nur darauf ankam wie bekannt man ist, und wie aufreizend (die Frauen) gekleidet sind. Wir mussten dann eine Stunde in der Schlange stehen, bis auch wir von der Gunst des einen Türstehers profitieren konnten. Das Konzert fing dann um halb zwei an und dauerte geschlagene 30 Minuten. Zum Glück war das Ticket nicht allzu teuer. Es war aber spannend mal in einem solchen Club gewesen zu sein, auch wenn wir es nicht mehr haben müssen.

Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir erst am Abend ohne Regen Fotos schiessen konnten.

Miami 1 Miami 2 Miami 3 Miami 4

Neue Handynummer

Wie wir festgestellt haben, ist es hier in den USA sehr einfach ein Handy zu bekommen. So haben wir uns das billigste Natel (Einweghandy) fuer 30 Dollar besorgt wobei diese 30 Dollar ein Gespraechsguthaben war.

Die Nummer lautet: 972 342 4360

Kennedy Space Center

Voller Erwartungen freuten wir uns auf die Einblicke in die Weltraumfahrt beim Besuch des Kennedy Space Center. So entschieden wir uns dann auch für die UP Close Tour, bei der man etwas näher an die Highlits kommt, entsprechend aber auch mehr kostet.
Bereits beim Eingang wurde einem ein festgelegter Zeitpunkt für die geführte Tour bekanntgegeben. So konnten wir vor der Tour die anderen Ausstellungen besuchen. Davon gab es zahlreiche, wie zum Beispiel der Rocket Garden in welchem die wichtigsten Raketenmodelle bewundert werden konnten. Leider waren alles Nachbauten aber wenigstens in Originalgrösse. Unter anderem gab es zwei IMAX Filme, von denen wir einen gesehen haben welcher technisch sehr gut gemacht war und ausgezeichnete Bilder hatte. Weiter konnten wir noch einen Nachbau eines Shuttles besichtigen, sowie eine Startsimulation mitmachen bevor die Tour losging. Während der Tour konnten wir dann etwas näher als die regulären Tourbesucher die beiden Abschussrampen betrachten, wobei auf einer bereits ein Shuttle für den Abschuss bereitstand. Natürlich durfte auch das riesige Gebäude von die Raketen zusammengebaut werden nicht fehlen. Zum Schluss durften wir dann doch noch eine Original Saturn V Rakete in Augenschein nehmen.

Da das Ticket auf die Astronaut Hall of Fame gültig war, besuchten wir tags darauf dieses auch noch. Hier wurde genauer auf die ganze Geschichte eingegangen und es gab einiges Auszuprobieren. Wenigstens hier wurden Originalgegenstände ausgestellt (z.B. Kapsel der Mondumrundung).

Im grossen und ganzen haben wir uns alle einiges mehr erhofft und erwartet als dargeboten wurde. Es lief immer auf eine Lobeshymne auf die Nasa und Amerika heraus. Sei es im Bezug auf das Wettrennen mit Russland oder der Schutz der Umwelt, indem das Gesamte Nasa Gelände auf einem Naturschutzgebiet gebaut ist. Man beachte dass dazu auch ca. 12 Abschussrampen gehören. Immerhin konnte man einen kleinen Einblick in die Raumfahrt erhaschen und etwas mehr darüber erfahren.

Hier die Fotos dazu:

Kennedy Space Center 1 Kennedy Space Center 2 Kennedy Space Center 3 Kennedy Space Center 4 Kennedy Space Center 5 Kennedy Space Center 6

Where the dreams come true

Träume wurden uns im Disney World zwar nicht erfüllt, aber die Eindrücke reichen soweit dass wir bestimmt sagen können, nie mehr ins Disney World gehen zu müssen. Es stellte sich heraus, dass die Vorurteile mehrheitlich der Wahrheit entsprechen. Von dem nichtwissen über andere Länder (man besichtige die Robinson Familie) oder dass mit allem Geld gemacht wurde. Leider aber haben wir nicht wie erwartet, an jeder Ecke einen Mickey Maus gesehen. (Man hätte etwa eine Stunde anstehen müssen)

Am Abend vor dem Besuch mussten wir uns entscheiden, welchen „Themenpark“ wir besuchen wollen, was nicht gerade einfach war. Es musste ein einziger Themenpark gelöst werden. Da wir aber vom ersten Park bereits am Mittag genug hatten, entschlossen wir uns ein zusätzliches Ticket zu lösen, welches uns erlaubte auch andere Parks zu besichtigen. So kamen wir in den Genuss vom Magic Kingdom (dem Hauptpark) und den Universal MGM Studios. Hier hatte es dann auch zwei coole Bahnen und eine spannende Stuntshow.

Rückblickend gilt zu sagen, dass man diese Verherrlichung des amerikanischen Traumes einmal gesehen haben muss. Aber bloss nie mit Kindern……

Hier sind noch einige Fotos:

Disney World 1 Disney World 3 Disney World 4 Disney World 5 Disney World 2

Endlich Meer!

Um dem trüben Wetter im mittleren Süden zu entkommen, machten wir uns weiter auf den Weg in Richtung Florida. Auf dem Weg dorthin machten wir in Mobile halt, um einen ausgedienten Zerstörer und ein U-Boot zu besichtigen. (Ein gutes Pendant zur USS Lexxington in Corpus Christi 🙂 )

Am nächsten Tag fuhren wir der Küste entlang und fanden einen State Park zum übernachten. Der Strand dort war wunderschön und wir genosssen den Nachmittag am Strand bei „sönnele“ und „bädälä“. Vor lauter Freude ging beinahe die Sonnencreme vergessen. So haben wir alle MEHR oder weniger starken Sonnenbrand. (Die Fotos wurden von der entsprechenden Person leider zensiert)

Hier einige Fotos vom Zerstörer und vom U-Boot: Kinder beim spielen 🙂

Zerstörer U-Boot Zerstörer

Auf dem Campingplatz und am Meer:

Camping Campingplatz am Meer Endlich Meer