Where the dreams come true

Träume wurden uns im Disney World zwar nicht erfüllt, aber die Eindrücke reichen soweit dass wir bestimmt sagen können, nie mehr ins Disney World gehen zu müssen. Es stellte sich heraus, dass die Vorurteile mehrheitlich der Wahrheit entsprechen. Von dem nichtwissen über andere Länder (man besichtige die Robinson Familie) oder dass mit allem Geld gemacht wurde. Leider aber haben wir nicht wie erwartet, an jeder Ecke einen Mickey Maus gesehen. (Man hätte etwa eine Stunde anstehen müssen)

Am Abend vor dem Besuch mussten wir uns entscheiden, welchen „Themenpark“ wir besuchen wollen, was nicht gerade einfach war. Es musste ein einziger Themenpark gelöst werden. Da wir aber vom ersten Park bereits am Mittag genug hatten, entschlossen wir uns ein zusätzliches Ticket zu lösen, welches uns erlaubte auch andere Parks zu besichtigen. So kamen wir in den Genuss vom Magic Kingdom (dem Hauptpark) und den Universal MGM Studios. Hier hatte es dann auch zwei coole Bahnen und eine spannende Stuntshow.

Rückblickend gilt zu sagen, dass man diese Verherrlichung des amerikanischen Traumes einmal gesehen haben muss. Aber bloss nie mit Kindern……

Hier sind noch einige Fotos:

Disney World 1 Disney World 3 Disney World 4 Disney World 5 Disney World 2

One Comment on “Where the dreams come true

  1. Well then, I’m glad we never went to Dinsey World with you guys 😉 Last time we went (and that was a looooong time ago), I had to make sure that Pa didn’t go haywire…………. but I hope for you that it was an experience worth! Take care and love!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.