Und noch mehr Nationalpärke…

Da wir von den Nationalpärken noch nicht genug hatten (auch wenn die Begeisterung etwas nachliess), ging es vom Bryce Canyon weiter zum Capitol Reef. Nach erster Erkundung des Parks, natürlich mit dem Auto, entschieden wir uns hier nicht länger zu bleiben. Die Gegend war sehr ähnlich zu den bisherigen Parks, nur nicht gar so imponierend. Daher ging es dann direkt weiter in Richtung Canyonlands. Unterwegs machten wir noch Halt bei den Natural Bridge Monument, welches 3 aus Felsen entstandene Brücken zur Schau stellte. Leider fehlte uns hier die Zeit für eine grössere Wanderung.

Am nächsten Morgen ging es dann Früh weiter zu den Canyonlands. Wir genossen es, dass es nicht sehr viele Touristen in den unteren Teil dieses Parks verschlägt. So konnten wir eine schöne Wanderung machen und die Gegend erkunden. Etwas abgelenkt wurden wir von den Möglichkeiten den Park mit Motor zu erkunden. So gab es einige 4WD Strecken für alle die gerne mit ihrem Jeep oder anderem 4WD Auto herumsauen. Die Fotos zeigen wie das in etwa aussah. Ich war froh, dass wir keinen 4WD hatten, so konnte Armin gar nicht auf die Idee kommen :-).

Das nächstgelegene Städtchen Moab war ganz und gar auf alle Adventureangebote ausgerichtet. So konnte man von Jeep Touren, Rafting, Biking über Skidiving alles unternehmen. Wer keinen eigenen Jeep hat, kann sich sonst hier auch einen mieten.

Auf den nächsten Park freuten wir uns noch sehr, weil hier einige dieser Arches zu sehen sind. Im Arches Nationalpark machten wir uns zuerst auf den Weg zum Campingplatz um noch einen Platz zu ergattern. Danach ging es auf die Erkundung der vielen Arches. Obwohl es schon später Herbst ist, fand man doch noch einige Touristen hier. Wir hoben uns den spektakulärsten Arches bis zum Schluss auf. Der Delicate Arch ist auch einer der meistfotografierten Objekte. Ich nehme an, die meisten von euch werden das Foto wiedererkennen.

Für den nächsten Tag war nun nochmals ein Besuch im Canyonlands, der obere Teil eingeplant. Wenn wir es nicht genauer wüssten, hätte man meinen können man sei beim Grand Canyon. Nachdem wir dann endgültig genug hatten ging es auf den Weg nach Salt Lake City. Im Moment sind wir froh, nachher an der Westküste wieder Städte zu Gesicht zu bekommen, denn die Nationalpärke sind zwar alle sehr schön, aber irgendwann hat man auch mal genug roten Stein in diversen Formen gesehen.

Capitol Reef Canyonlands 1 Canyonlands 2 Canyonlands 3 Arches 1 Arches 2 Arches 3

4 Comments on “Und noch mehr Nationalpärke…

  1. da wör mi au reizä:
    dähei di grüänä wählä und denn i dä usa mit äm jeep im nationalpark umäsauä!

  2. immer wieder: sehr schöne Fotos

    und das mit den Steinen bzw. den Städten versteh ich ganz gut 😀
    Hoffe nur, es steht dann auch noch was an der Westküste und es
    ist nicht alles abgefackelt…

  3. als grueaenae muesstesch doch mit dem velo im park umaesauae, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.