Im Land der Indianer

Um die früheren Wohnstätten der Anasazi zu sehen, machten wir uns auf den Weg zu Mesa Verde. Da es bereits später Nachmittag war, ging es direkt zum Zeltplatz um am nächsten Morgen eine Tour zu machen. Wie wir schnell feststellten, konnte man die Stätten nur mit einer kostenpflichtigen Tour besuchen. Wir entschieden uns dann für das die schönere von den beiden noch offenen und machten uns auf zur Tour. Als wir dann vom Ranger über die Gefahren der Besichtigung bei körperlichen Beschwerden wunderten wir uns etwas. Nach den ersten Treppen wurde uns dann aber bald klar warum er dies machte. Die Leute kamen teilweise kaum die Treppen herauf oder herunter. Nach vielen aber keinen konkreten Informationen konnten wir dann endlich einige Fotos machen und durch die Stätte laufen. Anscheinend weiss niemand warum diese Anasazi irgendwann um 1300 plötzlich verschwanden. Um noch etwas von der Gegend ohne viel Getummel zu erleben, machten wir einen kurzen Hike.

Danach ging es noch am selben Tag weiter in Richtung Monument Valley. Nachdem wir die Hoffnung es noch zum Sonnenuntergang zu schaffen aufgeben mussten, machten wir noch kurz bei Four Corners halt um ein obligatorisches Foto zu schiessen. Irgendwo im Nichts fanden wir dann einen sehr schönen Zeltplatz zum übernachten.

Nach einem nicht ganz so erfolgreichem früh aufstehen ging es wieder auf die Strasse zu den Monuments. Wir folgten einem Tip aus dem Reiseführer, der uns durch die Valley of the Gods führte. Auch hier fand man Steinhaufen irgendwo in der Gegend herumstehen. Das Auto hingegen hatte keine Freude, es musste während der ca. 30km langen Holperstrecke sehr leiden. Ein weiterer Tip war ein entsprechender Aussichtspunkt, welcher nur über eine sehr bergige Strecke erreichbar war. Wir konnten dann dafür einen wunderschönen Ausblick auf einen Canyon geniessen. Man sah sogar bis zum Monument Valley. Als wir dann endlich beim richtigen Monument Valley ankamen, waren wir etwas geschockt von den vielen Reisecars. Durch das Valley führte eine kleine Schotterstrasse die entweder mit einer Tour oder mit dem eigenen Auto gemacht werden konnte. Nach den ersten paar Kilometer hatten wir dann aber bereits genug gesehen. So ging es wieder zurück auf die Hauptstrasse und ab nach Flagstaff, um noch einmal vor dem Grand Canyon zu übernachten.

Von den richtigen Indianer sahen wir leider nicht viel, es war aber sehr eindrücklich und ernüchternd zu sehen wie die Indianer leben müssen oder wollen. Es scheint etwas ungerecht den Indianer ein Land zuzuteilen, welches wegen Wassermangels nicht mal für die Landwirtschaft genutzt werden kann. Man merkt dass sie auf die Touristen und deren Geld angewiesen sind.

Mesa Verde 3 Mesa Verde 2 Mesa Verde 1 Monument Valley 1 Monument Valley 2 Monument Valley 3 Monument Valley 4 Monument Valley 5

One Comment on “Im Land der Indianer

  1. If you run into any Native Americans („Indians“) in your travels, please post the following ad for me: For trade: 2300 sq ft house in Dallas, TX for 1000 +/- sq ft trailer on 2000 +/- acres of desert. Seller motivated to leave conjested, polluted, over populated city for clean air, open space, freedom of the desert. Additional swap: Minivan and car for old pickup and shotgun(s). Will consider all offers. Thank you

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.